Site Alp
Vom Kleinsten bis zum Grössten

Wenn ein neues Lebewesen das Licht der Welt erblickt, ist das immer ein besonderer Moment. Ich erinnere mich gut, als ich zum ersten Mal bei einer Kuh dabei war. Es hat mich sehr beeindruckt, wie perfekt alles geplant ist. Die Klauen der Kälber beispielsweise sind ganz weich zum Schutz der Mutter.

Wir müssen zugeben, dass momentan bei den Gästen jedoch die noch kleineren Tiere hoch im Kurs stehen. So werden die jungen Katzen täglich geherzt und fast «verknuddelt» und auch die jungen, erst wenige Tage alten Zwergzieglein sind wirklich zuckersüss.

Die Natur vollbringt immer wieder Wunder. Aber manchmal ist sie auch sehr hart. So hat ein wilder, fremder Kater die kleinen Katzen angegriffen und hat einem schwer zugesetzt. Das kleine Büsi ist jetzt unser Patient und alle hoffen, dass es irgendwann wieder herumtoben kann wie die anderen.

Auch die eine Zwergziegen-Mutter kümmert sich nicht so richtig um ihr Kleines und es benötigt immer unsere Hilfe, damit es zu Milch kommt. Sie scheint es fast zu ignorieren.

Ganz ruppig geht es auch bei den Schweinen zu und her. Ist ein Schweinchen krank, quälen es die anderen bis es nicht mehr kann.

Liebe Leserinnen & Leser, manchmal ist es schwer zu verstehen und das Mitleid ist unsäglich gross. Doch viel anderes als zu akzeptieren, dass die Natur wohl weiss, was sie tut, bleibt einem nicht übrig. Ausser die Jungtiere nach bestem Wissen und Gewissen und wenn möglich wieder aufzupäppeln. Und wenn es gelingt, ist das ein unbeschreibliches Gefühl. Wir geben unser Bestes!

Herzliche Grüsse

Nadja Santschi, Site Alp


Friedlechi Momänt

Da ist er wieder, der Alpalltag! Vor dem Start fragten wir uns: «Wissen wir noch wie das geht mit dem Käsen?!» Doch die Handgriffe sitzen gleich wieder und ohne viel zu überlegen arbeiten wir Hand in Hand. Natürlich, ein kleines Zögern da, ein paar Schritte mehr – das gehört dazu bei der Herstellung der ersten Käse.

Schon nach wenigen Tagen lassen sich auch wieder typische Alp-Mechanismen feststellen: Die Laune des Käsers ist stark abhängig vom Säuregrad der Kultur und die der Zusennen vom Benehmen der Kühe. Die Schweine sind sich die Sonne noch nicht gewöhnt und verbrennen sich gerne den Rücken. Der Muni, der «Luuscheib», schielt ständig zu den Rindern und die Zwergziegen in Richtung der frischgepflanzten Geranien. Wie sie sehen, liebe LeserInnen, es geht sofort wieder turbulent zu und her. Serviceleute, Bauarbeiter, Bauern, Nachbarn, Gäste, Freunde – alle gehen ein und aus. Das gehört für uns zum Alpgefühl dazu.

Doch unendlich kostbar sind auch jene Momente, wenn die Arbeit getan ist: Wenn die Tiere versorgt und zufrieden sind, der Käse langsam vor sich hin reift und wir zusammen vor der Hütte sitzen. Ja, dann geniessen wir sie ganz fest: die lang ersehnten friedlichen Alp-Momente!

Start in Sicht!

Noch vor nicht allzu langer Zeit haben alle gemeint: «Dieses Jahr wird es kein früher Alpsommer werden. Der Schnee ist zäh und erst diese Menge…». Auch wir haben uns manchmal fast nicht vorstellen können, dass es wieder Sommer wird. Doch wie immer hat es die Natur schon für uns geregelt.

Nun also steht der Alpaufzug fast vor der Tür und es gibt noch viel zu tun. Trotz der Routine – Simon geht nun seit mehr als zehn Jahren z’Bärg – wird es zeitlich immer wieder etwas knapp. Klar, manchmal ist man auch einfach zu «pingelig» und hat noch viele, ja fast zu viele Ideen im Kopf. Es ist halt schön, wenn möglichst alles bereit und gut organisiert ist, wenn die Kühe dann oben ankommen.

So wissen wir eigentlich, was auf uns zukommt und trotzdem sind die ersten Tage und Wochen auf der Alp mit Aufregung verbunden. Vom neuen Team, den neuen Kühen und auch vom Wetter ist so vieles abhängig! Aber eines habe auch ich hier oben gelernt: Irgendwie geht es immer und es wird auch wieder Herbst. So freuen wir uns auf die kommende Zeit mit all ihren Abenteuern. Ganz bestimmt werde ich Ihnen, liebe Leserinnen & Lesern, das eine oder andere auch berichten.

Eine gute Zeit! Herzlich, Nadja Santschi

Oster-Brunch & Fazit

Wie es so war, die erste Wintersaison auf der Site Alp? Spannend, manchmal stressig, manchmal schwitzig, manchmal kalt und ganz oft lustig. Ab und an war die Aufregung gross, so auch am Ostersonntag. Wir wurden wieder mal positiv überrascht und durften über 100 Gäste zum ersten Oster-Brunch empfangen. Keine Spur von frühlingshaften Verhältnissen – vor allem auf der Strasse wurde es spannend! Genau während der Ankunft der Gäste herrschte unglaubliches Schneetreiben und dementsprechend aufgrund der Glätte auch ein kleineres Chaos auf der Sparenmoosstrasse (das ist vermutlich etwas untertrieben). Doch schon eine Stunde später war der Spuk vorbei und das Wetter klarte auf. Aprilwetter halt…

Nach der abenteuerlichen Anfahrt wurden dann aber an allen Tischen munter Eier «getütscht», gelacht und Rösti verzehrt. Es hat uns sehr gefreut, durften wir an diesem Anlass viele Stammgäste, aber auch neue Gesichter hier oben begrüssen. Die tausend Überlegungen und das Abschätzen hat sich gelohnt – wir hatten mehr als genügend Eier!

Zum allgemeinen Fazit der ersten Wintersaison: Wir sind sehr glücklich und zufrieden! Es ist eine wahre Freude, durften wir so viele Gäste und Gruppen begrüssen. Speziell die Unterstützung und regen Besuche der einheimischen Bevölkerung haben uns Mut gemacht und immer wieder aufgestellt. Nicht genügend danken können wir unseren Helfern. Freunde und allerlei Familienmitglieder waren immer gerne bereit mitanzupacken – manchmal auch ganz spontan. Nur so kann es funktionieren. Nie vergessen werden wir den 31. Dezember. Zum ersten Mal durften wir damals erfahren, was es heisst, wenns «räblet» und es wurde uns zwischenzeitlich schon angst und bange, als die Gäste mit allerlei Schneegeräten von allen Seiten auf uns zusteuerten. Sofort wurde uns klar, wo wir noch Anpassungen machen müssen. Es ist halt noch kein Meister vom Himmel gefallen…

In dem Sinne ein herzliches MERCI an alle Gäste, unsere Helfer, an alle Unterstützer und Mutmacher und im Speziellen dem Verein Sparenmoos Aktiv für die tolle Zusammenarbeit.

Nadja & Simon Santschi

Frühlingsgefühle

Es ist wie es immer ist. Noch vor wenigen Tagen waren wir voll in der Winter-Saison, das heisst es gab nur eines für uns: Schnee! Geprahlt haben wir mit den Schneemassen auf der Site Alp und der Frühling schien noch weit, weit entfernt. Und jetzt auf einmal spürt man sie auch in der Höhe: die Frühlingsgefühle.

Und mit ihnen kommen Gedanken an Melken, Sennen und Tiere. Reservationen für Anlässe im Sommer erreichen uns, die Suche nach Alp-Personal hält uns auf Trab und auch der eine oder andere Kuh-Namen schwirrt jetzt wieder durch den Raum. Soll «Perle» wohl auf der Site oder auf der Hauliegg im Stall stehen?

Doch natürlich geben wir uns bis Ostern weiterhin grösste Mühe und servieren mit Freude Fondue an wunderbare Gäste. An trüben Tagen darf man aber im Kopf jetzt schon Bilder von saftig grünen Wiesen und vollem Käsekeller aufleben lassen. Zum Glück gibt es sie, die verschiedenen Jahreszeiten! Es macht das Ganze doch sehr viel spannender.

Bis dahin hören wir dem Schmelzwasser zu, wie es vom Dach rinnt und hoffen auf ein paar sonnige, letzte Wintertage.

 

Herzliche Grüsse

Nadja Santschi